Er kann auf seine Leistung stolz sein. Maximilian Christ ist Bayerns beste Bestattungsfachkraft. Dazu gratulierten von links HWK-Präsident Thomas Zimmer, die Eltern Gudrun und Alexander F. Christ, HWK-Geschäftsführer Rainer Beck sowie der Bayreuther Kreishandwerksmeister Peter Engelbrecht.
HWK für Oberfranken
Er kann auf seine Leistung stolz sein. Maximilian Christ ist Bayerns beste Bestattungsfachkraft. Dazu gratulierten von links HWK-Präsident Thomas Zimmer, die Eltern Gudrun und Alexander F. Christ, HWK-Geschäftsführer Rainer Beck sowie der Bayreuther Kreishandwerksmeister Peter Engelbrecht.

Ansprechpartner in der persönlichen Trauerarbeit

Maximilian Christ aus Bayreuth ist die beste Bestattungsfachkraft im Freistaat ¿ Inhalte des Handwerksberufes sind nur Wenigen bekannt

Bayreuth. Maximilian Christ ist bayerischer Landessieger in einem Beruf, dessen umfangreiches Tätigkeitsfeld in der Öffentlichkeit nur unzureichend bekannt und sehr oft mit Vorbehalten belastet ist. Dabei ist das Handwerk einer Bestattungsfachkraft so vielfältig wie wenige andere Berufe. „Am meisten begeistert mich dabei die große Abwechslung“, beschreibt Maximilian Christ, „kein Tag gleicht dem anderen.“ Mal steht mehr Büroarbeit an, mal mehr Außendienst. „Aber ebenso sind handwerkliche Fähigkeiten – gerade bei der Grabtechnik – gefordert und auch im medizinischen und juristischen Bereich muss man sich auskennen“. Sein oberstes Ziel sei es aber immer, den Hinterbliebenen einen würdevollen Abschied von ihren lieben Menschen zu ermöglichen. Aufgrund seiner ausgezeichneten Gesellenprüfung wurde Maximilian Christ beim Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks in Veitshöchheim als beste Bestattungsfachkraft Bayerns geehrt.

 Den Beruf der Bestattungsfachkraft hat er im elterlichen Betrieb, bei Himml Bestattungen e.K. in Bayreuth, erlernt. Da es für diese Ausbildung deutschlandweit nur drei Berufsschulen gibt, musste er den schulischen Part in Blockunterricht in Bad Kissingen absolvieren. Für die drei Einheiten der überbetrieblichen Lehrlingsunterweisung (ÜLU) musste er mit Münnerstadt ebenfalls nach Unterfranken reisen. Diese praktischen Lerneinheiten wurden dem 19-jährigen dabei nicht von klassischen Berufsschullehrern, sondern von Fachkräften aus dem Bestatter-Handwerk vermittelt.

 „Der Landessieg kam für mich eher überraschend“, gesteht Maximilian Christ. „Der Erfolg bestätigt mich aber darin, die richtige Berufswahl getroffen zu haben“. Die besonderen Herausforderungen für eine Bestattungsfachkraft machen für ihn den Beruf zu einem sehr persönlichen. „Man weiß am Morgen nie, wer und welche Problemstellungen auf einen zukommen. Dabei erfährt man viel über andere Menschen, muss einfach flexibel reagieren und sich in die spezielle Situation einfühlen können“. Für ihn bewegt sich sein Berufsbild zwischen Eventmanager und persönlicher Fürsorge. „Mal bin ich im Anzug unterwegs, mal in Arbeitsklamotten, mal in spezieller Schutzkleidung, zum Beispiel bei der Versorgung der Verstorbenen“. Dabei versteht sich Maximilian Christ nicht nur als Dienstleister vom ersten Kontakt bis zur Grablegung, sondern auch als Ansprechpartner für die persönliche Trauerarbeit. Daraus zieht er auch seine persönliche Motivation: „Es ist einfach schön, Menschen in dieser speziellen Situation helfen und begleiten zu können“.

 Seine Zukunftsplanung hat er klar im Blick. Schon jetzt sind für ihn die nächsten Schritte fix: „Zunächst möchte ich mich zum Thanato-Praktiker weiterbilden“. Bei dieser Fortbildung geht es um alle Tätigkeiten, die über eine hygienische Totenversorgung hinaus nötig sind, um die ästhetisch und hygienisch einwandfreie Aufbahrung eines Verstorbenen zu gewährleisten. „Vielleicht besuche ich danach auch noch die Meisterschule“. Über längere Frist möchte Maximilian auf jeden Fall den Betrieb seiner Eltern weiterführen.

 Bei einem Besuch im Ausbildungsbetrieb gratulierten Thomas Zimmer, Präsident der Handwerkskammer für Oberfranken, HWK-Geschäftsführer Rainer Beck und der Bayreuther Kreishandwerksmeister Peter Engelbrecht Maximilian Christ persönlich zum Landessieg. Zimmer wünschte dem Nachwuchsbestatter, er möge seinen jugendlichen Schwung beibehalten, um seine Zukunftspläne erfolgreich umsetzen zu können. Dazu gab’s ein Geschenk. Bestattermeister Alexander F. Christ, seit 2006 Inhaber von Himml Bestattungen, erhielt eine Ehrenurkunde für die besondere Ausbildungsleistung des Betriebes. Das Unternehmen besteht bereits seit 1929 und war damals das erste Bestattungsunternehmen in Bayreuth und Umgebung. Seit 2005 wurden sechs Lehrlinge eingestellt und zur Bestattungsfachkraft ausgebildet.

Hinweis:

Eine Übersicht aller Landessiegerinnen und Landessieger aus Oberfranken und Porträts des erfolgreichen Nachwuchses finden Sie unter der Seite www.hwk-oberfranken.de/landessieger

Bayreuth, 4. November 2019



Ansprechpartner

Ulrich Förtsch

Tel. 0921 910-186
Fax 0921 910-45186
ulrich.foertsch--at--hwk-oberfranken.de



Download



Weitere Informationen

Beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks ( PLW - Profis leisten was ) messen sich die Gesellinnen und Gesellen aller Gewerke, die gerade ihre Abschlussprüfung abgelegt haben. Der Wettbewerb wird erst auf Innungs- und Kammerebene, dann auf Landes- und schließlich auf Bundesebene ausgetragen.