Organisationen & Einrichtungen

Handwerksstruktur auf zwei Säulen: Handwerkskammern und Innungen

Organisation des Handwerks

 Die Organisation des Handwerks hat eine lange Tradition, die mit den Zünften ihren Anfang nahm. Heute steht die Handwerksstruktur auf zwei Säulen: Handwerkskammern und Innungen.

Die 53 Handwerkskammern in Deutschland sind die gesetzliche Vertretung aller deutschen Handwerker. Für die selbstständigen Handwerker besteht eine gesetzliche Mitgliedschaft in der für sie zuständigen Handwerkskammer.

Die Innungen bilden den Zusammenschluss der einzelnen Handwerksberufe. Durch die Innungen werden vor allem die berufsspezifischen Belange vertreten und gemeinsame gewerblichen Interessen der Innungs-Mitglieder gefördert. Auch bei der Lehrlingsausbildung wirken die Innungen mit. Die Mitgliedschaft bei einer Innung ist freiwillig.

Sowohl bei den Handwerkskammern als auch bei den Innungen gibt es Zusammenschlüsse auf Landes- und Bundesebene, wie den Bayerischen Handwerkstag und den Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) in Berlin auf Seiten der Handwerkskammern.

Kreishandwerkerschaften

Die Innungen und die Kreishandwerkerschaften in Oberfranken sind für die handwerkliche Selbstverwaltung unerlässlich. Grundsätzlich gilt: Die Handwerkskammer ist für das Gesamthandwerk zuständig, die Innungen in der Region sind dagegen berufsbezogen organisiert. Mit den Innungen ist das Handwerk in Oberfranken sehr dezentral organisiert. Die Innungen sind rechtlich selbstständig und organisieren sich in aller Regel landkreisbezogen in den so genannten Kreishandwerkerschaften, meistens haben sie dort auch ihre Geschäftsstelle. Manche Innungen sind auch landkreisübergreifend oder sogar oberfrankenweit organisiert.

Neben der Werbung und Öffentlichkeitsarbeit für ihren Beruf kümmern sich Innungen und Kreishandwerkerschaften in enger Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer berufsbezogen um die Lehrlingsausbildung, sind im ständigen Kontakt mit Schulbehörden und Berufsschulen und sorgen dafür, dass die jedes Jahr 2000 praktischen Gesellenprüfungen ordnungsgemäß in den Ausbildungswerkstätten der Handwerkskammer durchgeführt werden. Ähnlich einem Brancheninformationsdienst, informieren Innungen und Kreishandwerkerschaften ihre Mitgliedsunternehmen auch über aktuelle berufsbezogene Entwicklungen in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Recht und Umweltschutz über Rundschreiben und Lehrgänge, ggf. werden auch Fachberater vermittelt. Ein weiterer Aufgabenbereich der Innungen sind Informationen zum Arbeits- und Tarifrecht. Außerdem setzen sie sich vor Ort dafür ein, die Schwarzarbeit einzudämmen. Gewählte Repräsentanten der Innungen sind die Obermeister, gewählte Repräsentanten des Handwerks im jeweiligen Landkreis ist der Kreishandwerksmeister, der von den jeweiligen Obermeistern gewählt wird.

KHS Bamberg
Schillerplatz 4, 96047 Bamberg
Tel. 0951 980-200
info@khs-bamberg.de
www.khs-bamberg.de

KHS Hochfranken
Birkigtweg 22, 995028 Hof
Tel. 09281 7340-0
info@khs-hof.de
www.khs-hof.de

KHS Bayreuth
Kerschensteinerstraße 7, 95448 Bayreuth
Tel. 0921 9541
info@khs-bayreuth.de
www.khs-bayreuth.de

KHS Kronach
Alte Bamberger Straße 4, 96317 Kronach
Tel. 09261 6038-10
info@khs-kronach.de
www.khs-kronach.de

KHS Coburg
Hinterer Floßanger 1, 96450 Coburg
Tel. 09561 517-11
info@khs-coburg.de
www.khs-coburg.de

KHS Kulmbach
Bayreuther Straße 13, 95326 Kulmbach
Tel. 09221 975-110
info@khs-kulmbach.de
www.khs-kulmbach.de

KHS Forchheim
Schützenstraße 26, 91301 Forchheim
Tel. 09191 2023
info@khs-forchheim.de
www.khs-forchheim.de

KHS Lichtenfels
An der Mainau 5, 96215 Lichtenfels
Tel. 09571 955-110
info@khs-lichtenfels.de
www.khs-lichtenfels.de

Zentralverband des Deutschen Handwerks

Als Spitzenorganisation der Wirtschaft in Berlin bündelt der ZDH die Arbeit von 53 Handwerkskammern, 48 Fachverbänden des Handwerks auf Bundesebene sowie bedeutenden wirtschaftlichen und sonstigen Einrichtungen des Handwerks in Deutschland.

Der ZDH dient der einheitlichen Willensbildung in allen grundsätzlichen Fragen der Handwerkspolitik. Er vertritt die Gesamtinteressen des Handwerks gegenüber Bundestag, Bundesregierung und anderen zentralen Behörden, der Europäischen Union (EU) und internationalen Organisationen.

In Brüssel unterhält der ZDH ein eigenes Büro. Darüber hinaus ist er Mitglied der UEAPME (Europäische Union des Handwerks und der Klein- und Mittelbetriebe) in Brüssel, die zahlreiche Aktivitäten mit Partnerorganisationen auf EU-Ebene initiiert und koordiniert. Außerdem unterhalten der ZDH und seine Mitglieder ein Netz von Partnerschaften mit vergleichbaren Organisationen in Mittel- und Osteuropa und in Entwicklungsländern. In diesem Rahmen wird „Hilfe zur Selbsthilfe“ praktiziert, die die Partner in die Lage versetzt, die Interessen kleiner und mittlerer Betriebe und des Handwerks zu vertreten.

Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks ist Maler- und Lackierermeister Hans Peter Wollseifer. Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks ist Holger Schwannecke.

ZDH



Kontakt

Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH)
Mohrenstraße 20/21
10117 Berlin
Tel. +49 30 20619-0
E-Mail: info@zdh.de
Internet: www.zdh.de

Der Bayerische Handwerkstag

Der Bayerische Handwerkstag als Spitzenorganisation der bayerischen Handwerkskammern und der Bayerischen Landesinnungsverbände vertritt und fördert die Gesamtinteressen des bayerischen Handwerks in allen Grundsatzfragen. Dem Bayerischen Handwerkstag obliegt die Wahrnehmung der Belange des bayerischen Handwerks gegenüber der Volksvertretung, der Staatsregierung, den Parteien sowie anderen Körperschaften und Verbänden.

Der Bayerische Handwerkstag hat insbesondere die Aufgabe, eine einheitliche Willensbildung des bayerischen Handwerks in allen Grundsatzfragen herbeizuführen, zu allen das Handwerk betreffenden, grundsätzlichen Angelegenheiten Stellung zu nehmen und sie zu vertreten.

BHT
BHT

Kontakt

Max-Joseph-Straße 4,
80333 München
Telefon: 089 557501
Fax: 089 557522
E-Mail: bht@bht-muenchen.de
Internet: www.dasbayerischehandwerk.de

Junioren des Handwerks

Die Junioren des Handwerks sind ein Zusammenschluss von jungen Führungskräften im Handwerk, die über den eigenen Tellerrand hinausschauen, etwas bewegen wollen und Lust haben, in lockerer, ungezwungener Atmosphäre gemeinsam etwas zu unternehmen. Sie bilden den aktiven und engagierten Nachwuchs in Deutschlands großem Wirtschaftsbereich. Betrieblicher und beruflicher Erfolg, aber auch Engagement für die Branche und die Gesellschaft - dafür setzen wir uns ein. Unser Slogan zur Imagekampagne des Deutschen Handwerks steht für das Selbstverständnis der Junioren des Handwerks: Wir engagieren uns aus Überzeugung. Wir setzen einen Werkzeugmix aus Fachwissen, Können und Charakter ein, um in der greifbaren Realität beste Ergebnisse zu erzielen. Karriere bedeutet für uns: hervorragende Leistung zu bringen, damit alle Beteiligten zufrieden sind. Damit sich etwas tut – das ist für uns ein zentraler Gedanke.

Die Junioren stehen für
  • Stärkung der Selbstverwaltung des Handwerks durch die schrittweise Heranführung an eine ehrenamtliche Tätigkeit
  • Stärkung der Wirtschafts- und Gesellschaftsgruppe Handwerk durch Werben von Jugendlichen für einen Handwerksberuf und die Förderung von weiblichen Selbständigen und Beschäftigten im Handwerk.
  • Stärkung der Wahrnehmung unseres Fach- und Führungskräftenachwuchses durch Politik, Gesamtwirtschaft, Gesellschaft und Medien.

Die Junioren des Handwerks sind Denkwerkstatt, denn naturgemäß haben die JuniorInnen besonders viel Zukunft. Es ist wichtig schon heute Gedanken über morgen und übermorgen machen. Das bedeutet, Themen zu bestimmen, die für HandwerksjuniorInnen jetzt und zukünftig besonders relevant sind.

Logo_Junioren2015_mehrfarbig_Oberfranken
JdH Oberfranken e.V.

Kontakt

Junioren des Handwerks Oberfranken
1. Vorsitzender: Rüdiger Neumann aus Coburg,
www.jdh-oberfranken.de

Landesverband der Junioren des Handwerks in Bayern
Landesvorsitzende: Susann Matz
Landesgeschäftsführer: Alexander Dietz
Max-Joseph-Straße 4
80333 München
bayern@handwerksjunioren.de
www.handwerksjunioren-bayern.de
 



Unternehmerfrauen

Erkennen Sie sich wieder?

  • Sie schaffen den täglichen Spagat der Mehrfachbelastung von Familie und Betrieb und empfinden Ihre Situation als ‚Mädchen für alles’ zeitweise nur noch als Belastung.
  • Sie stellen Ihre persönlichen Wünsche und Bedürfnisse zurück, zum Wohl der Kinder, des Mannes und des Betriebes.
  • Sie kümmern sich um die Ihnen zustehende Entlohnung und Ihre persönliche Altersvorsorge erst dann, wenn Sie alle anderen versorgt wissen.
  • Sie dürfen auf keinen Fall wegen Krankheit ausfallen, da sonst Familie und Betrieb zusammenbrechen würden.
  • Sie engagieren sich auch noch ehrenamtlich und/oder pflegen Familienangehörige.

Der Verband zeigt Ihnen, dass Ihre Situation für Sie nicht ein lästiges Übel ist, sondern sehr wohl auch eine Chance: für Ihre Persönlichkeitsentfaltung, für Ihr berufliches Fortkommen und nicht zuletzt auch für Ihre Familie und Ihr Unternehmen!

Die Vereine der Meisterfrauen im Handwerk sind in regionalen Arbeitskreisen organisiert und setzen sich dafür ein, dass mitarbeitende Frauen im Handwerk die Anerkennung erhalten, die ihrer Leistung angemessen ist.

  • Weiterbildung
  • Vortragsveranstaltungen
  • Studienreisen
  • Erfahrungs- und Gedankenaustausch
  • Gesellschaftspolitisches Engagement für die Frauen im Handwerk
  • Bindeglied zu den Handwerksorganisationen
  • Betreuung von Meisterfrauen, die neu in ihrem Beruf sind und keine oder wenig Berufserfahrung haben.

UFH_logo
UFH

Kontakt

Unternehmerfrauen Stadt und Landkreis Hof e.V.
Vorsitzende: Kerstin Reingruber
Hüttenwerkweg 11, 95028 Hof
unternehmerfrauen-hof@gmx.de

Unternehmerfrauen im Handwerk Lichtenfels e.V.
Vorsitzende: Christina Kugler, Bamberger Str. 34, 96215 Lichtenfels
kugler-bau@t-online.de

Landesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk Bayern e. V.
Vorstandsvorsitzende: Doris Unger

Geschäftsstelle: Max-Joseph-Straße 4, 80333 München
mailto:info@unternehmerfrauen-bayern.de
www.unternehmerfrauen-bayern.de

Verein der Betriebswirte im Handwerk Oberfranken

Sie werden gerne als „Elite des Handwerks“ bezeichnet, die Betriebswirte des Handwerks. Fortbildung ist ein wichtiges, in der Satzung verankertes Ziel des Vereins. Im Verein der Betriebswirte im Handwerk haben sich Absolventen des Lehrgangs Betriebswirt im Handwerk, einer Managementausbildung für Handwerker und Handwerksmeister, zusammen geschlossen.

Lebenslanges lernen ist unsere Devise. Sich im Kreis Gleichgesinnter mit Leitungs- und Führungsfunktion im Handwerk zu treffen – auch in geselliger und froher Runde – und dabei auch einmal über den Tellerrand hinwegzuschauen, dazu möchten wir Sie herzlich einladen. Wir würden uns freuen, Sie als Gast unserer Veranstaltungen – oder als neues Mitglied nach erfolgreich abgeschlossenem Studium – begrüßen zu dürfen.

Mehr denn je kommt es heute Zeiten darauf an, mit seinem Wissensstand immer „Top“ zu sein. Dies gilt nicht nur im fachspezifischen Bereich sondern für die Gesamtpalette aller betriebswirtschaftlich relevanter Themen. Der Verein der Betriebswirte des Handwerks leistet hierzu seinen Beitrag. Seine Devise heißt „Lebenslanges Lernen“. Letztlich kann nur ein „Vorsprung durch Wissen“, so das Motto der Vereinsarbeit aller Handwerks-Betriebswirte in ganz Bayern, erreicht werden. Dieses Wissen stets neu zu erarbeiten und es stets zu aktualisieren – dies ist es, was uns antreibt und uns für die Arbeit im Verein der Betriebswirte im Handwerk motiviert.

bdh
bdh

Kontakt

1. Vorsitzender: Andreas Butz
Bergstraße 22, 96349 Steinwiesen
Mobil: 0160 9707 8432
info@bdh-oberfranken.de
www.bdh-oberfranken.de

Gewerberat des oberfränkischen Handwerks

Die Auszeichnung Gewerberat erhalten Persönlichkeiten aus dem Handwerk nach ihrer aktiven Zeit im Ehrenamt für besondere Verdienste um die Handwerksorganisation. Die Ernennung zum Gewerberat wird vom Vorstand der Handwerkskammer für Oberfranken und vom Vorstand des Gewerberats beschlossen und wird auf Lebenszeit erworben. Ein Mitglied des Gewerberates darf in der Handwerksorganisation nicht mehr ehrenamtlich tätig oder gegen Entgelt beschäftigt sein.

Zweck des Gewerberates ist die Unterbreitung von Vorschlägen an die Handwerkskammer für Oberfranken zur Pflege handwerklicher Tradition, zur Förderung des oberfränkischen Handwerks und zur Verbesserung der Wirtschaftsstruktur dieser Region.

Vorsitzender des Gewerberats des oberfränkischen Handwerks ist Ehrenpräsident Hugo Thauer aus Bad Rodach.

Kontakt

Geschäftsleitung der Handwerkskammer für Oberfranken
Kerschensteinerstr. 7, 95448 Bayreuth
Tel. 0921 910 - 112
gewerberat@hwk-oberfranken.de

Das Versorgungswerk des oberfränkischen Handwerks

Das Versorgungswerk des oberfränkischen Handwerks ist eine Förderungseinrichtung der Handwerkskammer für Oberfranken. Seit Gründung des Versorgungswerks im Jahr 1975 haben oberfränkischen Handwerksbetriebe die Möglichkeit, eine zusätzliche Alters- und Hinterbliebenenversorgung für die Betriebsinhaber selbst, ihre mitarbeitenden Familienangehörigen und für ihre Mitarbeiter abzuschließen.

Dieses Angebot des oberfränkischen Versorgungswerks, das auch die Unfallversicherung, Sach- und Haftpflichtversicherung, Kfz- und Krankenversicherung einschließt, wurde vom oberfränkischen Handwerk dankbar angenommen. Die Handwerkskammer für Oberfranken war die erste Kammer in Bayern, die ein derartiges Versorgungswerk mit der berufsständischen Versicherungsgruppe „Münchener Verein“ gegründet hat.

Aktuell gehören dem Versorgungswerk 2.500 Handwerksbetriebe aus Oberfranken als Mitglieder an. Seit 1976 wurde im Bereich der Lebensversicherung in 750 Versicherungsfällen eine Gesamtversicherungsleistung von 22 Millionen EURO ausgezahlt. Damit konnte vielen Handwerksbetrieben in ärgster Not geholfen werden.

Versorgungswerk

Kontakt

Andreas Pecher
Abteilungsleiter

Tel. 0921 910-116
Fax 0921 910-45116
andreas.pecher--at--hwk-oberfranken.de

IFGO Akademie des Handwerks

Die IFGO GmbH wurde in den 80er Jahren als eine Fördereinrichtung der Handwerkskammer für Oberfranken gegründet und bietet seither Schulungen rund um den Kaufmännischen EDV-Bereich an. Die IFGO GmbH ist eine 100% Tochter der Handwerkskammer für Oberfranken.

Die ständige Weiterentwicklung der Computer-Technologie und der Software mit all ihren Facetten stellt gerade heute sehr hohe Anforderungen an Menschen im Berufsleben oder an jene, die wieder in das Berufsleben einsteigen wollen oder müssen. Deswegen führt die IFGO GmbH (Akademie des Handwerks) verstärkt Lehrgänge für Beschäftigte und Führungskräfte in der Wirtschaft, häufig auch im Auftrag der Bundesagentur für Arbeit durch.

Dabei hat sich die IFGO GmbH neben einer allgemeinen Qualifikation in der Informatik auch zur Aufgabe gestellt, die Kursteilnehmer auf staatlich anerkannte Abschlüsse wie Qualifizierter EDV-Anwender, Professioneller EDV-Anwender, Netzwerk Service-Techniker, Anwendungsentwickler (Betriebsinformatiker) vorzubereiten bzw. den Kursteilnehmern den Berufsabschluss Bürokauffrau/Bürokaufmann (HWK) zu ermöglichen. Hier hebt sich die IFGO GmbH gegenüber anderen Bildungsträgern ab. Über die staatlich anerkannten Abschlüsse Qualifizierter EDV-Anwender, Professioneller EDV-Anwender, Netzwerk-Service-Techniker, Anwendungsentwickler (Betriebsinformatiker) gelingt es der IFGO GmbH vermehrt im zivilen Bereich, in Betrieben des Handwerks, Handels und der Industrie Qualitätsstandards zu setzen. Darüber hinaus hat sich die IFGO auf Seminare und Kurzlehrgänge im kaufmännisch-organisatorischen Bereich spezialisiert.

Ständig werden neue Themen aufgegriffen. Unsere Mitarbeiter recherchieren den Informationsbedarf des Arbeitsmarktes, um fachlich anspruchsvolle Lehrgänge zu entwickeln und weiterzuentwickeln. Im Vordergrund stehen dabei immer die inhaltliche Qualität der Lehrgänge und Seminare sowie die Kompetenz der Referenten.

IFGO Logo 2014
IFGO GmbH

Kontakt

IFGO - Institut für Gewerbeförderung
in Oberfranken GmbH
Bayreuther Str. 13
95326 Kulmbach
Tel. 09221 9751-40
Fax 09221 9751-45
mailto:ifgo@hwk-oberfranken.de
www.ifgo.de