Logo_Woche der beruflichen Bildung 2018
Initiative "Woche der beruflichen Bildung"

Woche der beruflichen Bildung startet heute

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und seine Ehefrau Elke Büdenbender unterstützen mit Schirmherrschaft die Bedeutung der beruflichen Bildung

Oberfranken. "Unser Land braucht beides – akademisch und beruflich gebildete Fachkräfte." Davon ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überzeugt. Daher hat er gemeinsam mit seiner Frau Elke Büdenbender  die  Schirmherrschaft für die bundesweite Themenwoche der beruflichen Bildung übernommen. Ab dem heutigen Montag bis zum Freitag, 20. April 2018, zeigen Aktionen im ganzen Bundesgebiet, wie wichtig und vielfältig berufliche Bildung ist. Die Handwerkskammer für Oberfranken begleitet die Woche der beruflichen Bildung mit der Vorstellung einer Auswahl ihrer Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Jahrzehntelang war die Bedeutung der beruflichen Bildung in Deutschland hoch angesehen und irgendwie selbstverständlich gewesen. Das Verhältnis zwei Drittel Auszubildende zu einem Drittel Studenten galt als üblich, bis der Bildungsausschuss der OECD Anfang des Jahrtausends eine höhere Akademisierung angemahnt hatte. Mit fatalen Auswirkungen: Immer mehr junge Menschen streben seitdem Abitur und Studium an, im Jahr 2009 überstieg die Zahl der Studienanfänger erstmals die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverhältnisse. Die Folge: Es droht ein immenser Fachkräftemangel. „Es muss uns gelingen, wieder mehr Jugendliche für eine berufliche Ausbildung zu begeistern, wir brauchen gerade im Handwerk gut qualifizierte Fachkräfte“, sagt daher Thomas Zimmer, Präsident der Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken „Sie sind das Fundament für unseren wirtschaftlichen Erfolg in Oberfranken.“ Die Politik hat die Fehlentwicklung zu Lasten der dualen Ausbildung inzwischen erkannt. "Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung muss in den Köpfen ankommen", sagte schon 2015 die damalige Bundesbildungsministerin Johanna Wanka und setzte sich verstärkt für die berufliche Bildung ein. Eine Initiative, die Frank-Walter Steinmeier nun als Bundespräsident unterstützt.

Das Bildungssystem in Deutschland ist inzwischen deutlich durchlässiger geworden, auch die beruflichen Weiterbildungs- und  Aufstiegsmöglichkeiten werden immer vielfältiger und mittlerweile oft spürbar staatlich gefördert. Das sogenannte „Meister–Bafög“ wurde gerade zu Beginn des Jahres erhöht, ebenso, wie der bayerische Meisterbonus. Ein Meister steht auf einer Stufe mit einem Bachelor-Absolventen, ein Betriebswirt des Handwerks hat das gleiche Bildungsniveau wie ein Master- Absolvent.

"Der Schlüssel zur Zukunft ist eine gute Ausbildung und die darauf aufbauende Höhere Berufsbildung“, so Thomas Koller, Hauptgeschäftsführer der HWK für Oberfranken. „Wir begrüßen daher ausdrücklich, dass sich Bundespräsident Steinmeier mit seiner Frau Elke Büdenbender für die Stärkung der beruflichen Bildung einsetzt. Berufliche Aus- und Fortbildung ist ein unmittelbarer Beitrag zur Zukunftssicherung und wir als Handwerkskammer bieten dazu eine Fülle von Maßnahmen an.“ Zur Bedeutung der beruflichen Bildung hat sich aus Anlass der Themenwoche dazu auch Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier geäußert. "Die berufliche Bildung ist ein Erfolgsmodell für den deutschen Mittelstand", so der Bundesminister. Es sichere Unternehmen die Fachkräfte, die diese dringend bräuchten (die komplette Pressemitteilung lesen Sie hier oder im Downloadbereich).

Hintergrund:

Die Woche der beruflichen Bildung ist eine Initiative der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB), dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) mit Unterstützung der Kultusministerkonferenz der Länder (KMK). Gemeinsam mit diesen Partnern nehmen der Bundespräsident und Elke Büdenbender die aktuellen und künftigen Herausforderungen für die berufliche Bildung in den Blick.

 Übersicht der von der HWK für Oberfranken vorgestellten Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten:
  • Beitrag zur Ausbildung der Ausbilder (Ada) - das Thema der Auftaktveranstaltung der Woche der beruflichen Bildung
  • Felix im Glück der Ausbildung: Nach FOS und Studium wird er jetzt Anlagenmechanikerfür Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik
  • Qualifizierung, um up to date zu bleiben: Abschluss der Weiterbildung "Hausleittechnik mit KNX/EIB"
  • Meister im Handwerk: ein erstrebenswertes Ziel

Oberfranken, 16. bis 20. April 2018



 Ansprechpartner/in

Kerstin Spieler
Pressesprecherin

Tel. 0921 910-147
Fax 0921 910-45147
kerstin.spieler--at--hwk-oberfranken.de

Michaela Heimpel
Leitung Unternehmenskommunikation

Tel. 0921 910 166
Fax 0921 910-45166
michaela.heimpel--at--hwk-oberfranken.de



 Downloads



 Informationen

Auch das Bundespräsidialamt informiert über die Woche der beruflichen Bildung. Die Pressemitteilung finden Sie hier unter diesem Link .

Die Erklärung des Zentralverband des deutschen Handwerks (ZDH) zu der Woche der beruflichen Bildung: https://www.zdh.de/presse/pressemitteilungen/berufliche-bildung-staerken-heisst-fachkraefte-fuer-morgen-zu-sichern/

Hier finden Sie alle Beiträge der HWK für Oberfranken, die während der "Woche der beruflichen Bildung 2018" veröffentlicht wurden und werden. Die Aufstellung wird im Laufe der Woche ergänzt und aktualisiert:









Spieler Kerstin1

Kerstin Spieler

Pressesprecherin

Kerschensteinerstraße 7
95448 Bayreuth
Tel. 0921 910-147
Fax 0921 910-45147
kerstin.spieler--at--hwk-oberfranken.de

Michaela_Heimpel_22.12.16

Michaela Heimpel

Leitung Unternehmenskommunikation

Kerschensteinerstraße 7
95448 Bayreuth
Tel. 0921 910 166
Fax 0921 910-45166
michaela.heimpel--at--hwk-oberfranken.de