Lehrlingsaustausch 2019
HWK für Oberfranken

52. Lehrlingsaustausch Bayreuth - Carcassonne vom 23.08.-07.09.2019

Der Gegenbesuch der oberfränkischen Lehrlinge in Carcassonne

Unsere Lehrlingsfahrt aus dem Sommer 2019

Freitag, 23. August

Morgens gegen 06:00 Uhr starteten wir mit dem Bus und einer Gruppe von 20 Lehrlingen in Bayreuth. Begleiter der Gruppe waren Frau Lea Schmidt als Dolmetscherin, Frau Christina Löffler, Herr Günter Kolb und als Teamleiter Herr Stephan Löffler.

Unsere Anreise führte uns über den Kraichgau und durch die Schweiz entlang des Genfer Sees nach Annecy, der Partnerstadt von Bayreuth. Am Abend bezogen wir dort in der Jugendherberge unsere Zimmer.

Samstag, 24. August

Nach dem gemeinsamen Frühstück erwartete uns eine Stadtführerin zu einem Rundgang, anschließend wurde die Gruppe im Rathaus empfangen.

Am Nachmittag schloss sich eine Seerundfahrt und die Fahrt mit unserem Bus auf den Berg Semnoz an. Von dort oben konnten wir den See überblicken und den Mont Blanc sehen.

Lehrlingsaustausch 2019 Zeitung
HWK für Oberfranken

Lehrlingsaustausch 2019 Empfang
HWK für Oberfranken

Sonntag, 25. August

Gegen 8 Uhr 30 am Morgen verließen wir Annecy in Richtung Pont du Gard, wo wir unsere Mittagsrast einlegten.

Nach unserer Ankunft in Lezignan in den frühen Abendstunden und einer kurzen Einweisung im Internat des CFAI Lezignan, bezogen wir das Quartier.

Um 19:00 Uhr wurden wir durch den Leiter des CFAI Herrn Gille Cadeaux und seinem Betreuerteam Herrn Anthony Haismann, Herrn Thomas Knapic und Herrn Cyril Farina mit einem gemeinsamen Abendessen begrüßt. Zum Abendessen wurde in der Ausbildungsküche des CFAI gekocht und serviert.

Montag, 26. August

Die neue Woche begann mit einem kurzen Einkaufsstopp am nahegelegenen Supermarkt, bevor wir zum offiziellen Empfang durch den Präsidenten und dem Geschäftsführer der Chambré de Métiers et l´Artisanat nach Carcassonne fuhren.

Ein kleiner Stehempfang mit Ansprache des Präsidenten und ein gemeinsames Mittagessen rundeten diesen Tagesprogrammpunkt ab.

Es folgte eine Führung durch die berühmte Cité der Stadt mit einer als Madame Carcas verkleideten Führerin. Anschließend wurde den Lehrlingen ein wenig freie Zeit in dieser imposanten Burganlage gegönnt, die ja auch „UNESCO Weltkultur Erbe“ ist, um diese auf eigene Faust zu erkunden und sich selbst weitere Eindrücke zu verschaffen

Mit einer Fahrt an den Fluss bei St. Laurent, zum Baden und Grillen mit ortsansässigen Jugendlichen, ließen wir diesen Tag gemütlich ausklingen.

Dienstag, 27. August

Die Organisationsbesprechung zum Ablauf der Praktika in den Gastbetrieben stand am Dienstagvormittag auf dem Programm.

Unsere nächste Station war Narbonne. Hier lernten unsere jungen Handwerker die Markthalle mit ihrem Ambiente der regionalen Waren und den französischen Speisen kennen.

Danach fuhren wir zum Baden an den Strand von St. Pierre bei Narbonne.

Unser Fußballspiel im benachbarten Nevian fand dieses Jahr unter Trauerflor statt. Vor Beginn des Spieles wurde unser jüngst verstorbener Freund und französischer Betreuer Luc Garcia durch ein 1-minütiges Klatschen bedacht! Unser Team schlug sich wacker, war aber dem eingespielten Team der Gastgeber letztendlich unterlegen.

Im Anschluss an das Fußballspiel wurde traditionell eine Paella zubereitet, zusammen gegessen und ein gemütlicher Abend in der Gemeinschaft verbracht.

Auch an diesem Abend wurden deutsch-französische Kontakte geknüpft. Ausschlaggebend dazu waren einige Lehrlinge und deren Französischkenntnisse, sowie berufsbezogene Vokabelbücher und die Unterstützung durch unsere Dolmetscher.

Mittwoch, 28. August

Für unseren Bäcker und Konditor-Lehrling begann der Arbeitstag in Frankreich bereits um vier Uhr morgens.

Kurz nach acht Uhr morgens waren dann auch die letzten Auszubildenden in ihren Betrieben vor Ort angekommen.

Ein Grillabend am Speisesaal rundete den Tag ab. Es wurden Muscheln, Entenherz, Scholle und Froschschenkel serviert.

Donnerstag, 29. August

Der darauffolgende Arbeitstag verlief ohne nennenswerte Vorkommnisse.

Die anfängliche Nervosität und leichte Unsicherheit der Teilnehmer war durch bessere Ortskenntnis und ersten innerbetrieblichen Kontakten sichtbar verschwunden. Auch sprachliche Barrieren sind heutzutage durch Übersetzungsprogramme oder Handy-Apps leichter zu überwinden.

Zudem setzte sich auch die Erkenntnis durch, dass im gleichen Handwerk die Unterschiede im fachlichen Bereich doch nicht so extrem ist, sehr wohl aber die jeweilige praktische Umsetzung. Diese Erfahrungen wurden uns bei den Betriebsbesuchen durch die Teilnehmer kundgetan.

Zum Abendessen gab es verschiedene Nudelgerichte in der Küche des CFAI.

Freitag, 30. August

Nach getaner Arbeit in den Betrieben fuhren wir zum See von Jouarres bei Homps. Dort ließen wir den Tag mit einem deftigen Abendessen und Badespaß ausklingen.

Samstag, 31. August

Am Samstag konnten wir Gruissan mit seinem Barbarossa-Turm bestaunen.

Den Strand Narbonne Plage kennen lernen …

und die Austernfarm besuchen um verschiedene Meerestiere zu kosten.

Später kamen wir in den Genuss eines Strandaufenthalts mit frei verfügbarer Zeit im Hafen und einer Hafenrundfahrt mit einem abschließenden Pizzaessen.

Sonntag, 1. September

Der nächste Tag stand im Zeichen einer sportlichen Aktivität, der Kajakfahrt auf der Orb zwischen Roquebrun und Cessenon-sur-Orb.

Unser Heimweg führte uns zum UNESCO Weltkulturerbe nach Beziers zu den berühmten Staustufen am Kanal du Midi, den Schleusentreppen von Fonserannes.

Abgerundet wurde dieser abwechslungsreiche Tag durch die landestypische Speise „Cassoulet“ zum Abendbrot.

Montag, 2. September

Unsere Gruppe machte sich auf den Weg in das französische Hochgebirge nach Roquefort und besichtigte dort die bekannte Blauschimmelkäseproduktion „Caves de Roquefort Société“.

Dieser Schimmelkäse wird in, durch Bodensenkungen entstandenen Felsspalten und Grotten, gelagert und verfeinert. Anschließend konnte der Käse probiert und gekauft werden.

Imposant waren auch die Eindrücke beim Besuch der längsten Schrägseilbrücke der Welt in Millau und deren Informationszentrum.

Am Abend gab es Muscheln mit Pommes, eine Spezialität der Region und der Kontakt zu jungen Franzosen wurde im Internat bei Spielen wieder aufgenommen.

Dienstag, 3. September

Am diesem Arbeitstag für die Auszubildenden besuchten wir Betreuern noch die ausstehenden Betriebe in den unsere Lehrlinge arbeiteten.

Es wurden Erinnerungsfotos gemacht und Gespräche mit den Betriebsinhabern geführt.

Der Teil, der bereits von der Arbeitsstelle zurück gekehrten Lehrlinge fuhr am Nachmittag nach Minérve, einer alten Bastion der ehemaligen Religionsgemeinschaft der Katharer.

Der Besuch dieser geschichtsträchtigen Stelle hinterließ tiefen Eindruck!

Für alle ein einprägendes Erlebnis waren mit Sicherheit die nächtlichen Bilder der Cité in Carcassonne und die damit verbundene Stimmung. Den Teilnehmern bot sich die Möglichkeit Souvenirs zu kaufen, Bilder zu knipsen und in den Restaurants französische Speisen zu genießen.

Mittwoch, 4. September

Die letzten Betriebsbesuche fanden statt und für die Teilnehmer war es auch der finale Arbeitstag in Frankreich bei den aufnehmenden Betrieben. Dabei würden von einigen Jugendlichen kleine Geschenke aus der Heimat an die Patrons übergeben.

Nachmittags führte eine Exkursion an der ein Teil der Gruppe teilnahm nach Lagrasse zum dortigen Kloster.

Ein kurzer Badeaufenthalt in Ribaute am Fluss schloss sich an, bevor wir ins Internat zurückkehrten.

Der Abend wurde in Lezignan durch den Besuch einer Pizzeria und einer Bar verschönert. Die verbleibende Zeit wurde im Internat verbracht, wo die Gruppe die Möglichkeit hatte am Tischkicker, dem Billiardtisch oder den Dart-Scheiben im Aufenthaltsraum, sowie auf dem angrenzenden Basketball-, Volley- und Federballfeld weitere Kontakte mit den französischen Lehrlingen zu knüpfen.

Donnerstag, 5. September

Am Morgen brachte die Gruppe ihre Zimmer in Ordnung und die ersten Koffer wurden schon gepackt.

Eine Besichtigung der Weincooperative in Nevian schloss sich an.

Vor dem Empfang im Rathaus in Lezignan wurde der See Jouarres letztmalig besucht.

Am Abend wurde die Gruppe im Rathaus von Lezignan von Vertretern der Stadtverwaltung empfangen. Ein kleiner Stehempfang schloss sich an.

Zu unserem Abschiedsabend war der Direktor des CFAI Herr Vera, Herr Hauptgeschäftsführerin Frau Alexandra Guidicelli, der Direktor des CFAI Herr Gille Cadeac, sein Stellvertreter Herr Mohamed Oubalkassam, sowie einige Betriebsinhaber und französische Auszubildende gekommen.

Nach verschiedenen Ansprachen und der Übergabe der Dankeschön-Geschenke an die genannten Personen wurden noch bis Mitternacht die deutsch-französischen Freundschaften gepflegt. Passend dazu wurde ein Lamm gegrillt und von unserem Metzger-Lehrling vor Ort fachgerecht zerlegt.

Freitag, 7. September

Jetzt standen schon alle Zeichen auf „Rückreise-Vorbereitung“.

Bei letzten Tischtennis- und Billardspielen mit den französischen Gastgebern und Lehrlingen wurde sich noch persönlich verabschiedet.

Bei einem Tankstopp unseres Reisebusses hatten wir das letzte Mal Gelegenheit den Supermarkt aufzusuchen, um noch ein paar Einkäufe zu tätigen.

Samstag, 8. September

Gut beladen mit vielen positiven Eindrücken und Erfahrungen der hinter uns liegenden Tage, erreichten wir nach mehreren Zwischenstopps, u.a. in Lyon, unseren Ausgangspunkt, die HWK in Bayreuth.

Eine kurzweilige Reise und ein angenehmer Aufenthalt in Frankreich liegen hinter uns.       Die Lehrlinge konnten sich über ein sehr positives Echo zu ihren Tätigkeiten in den Gastbetrieben freuen. Es wurden Freundschaften geschlossen und über die verschiedenen Medien, wie zum Beispiel Facebook oder WhatsApp, wurden Daten und Adressen getauscht.

Die gebotenen Einblicke in unser Gastgeberland, deren Bewohnern vor Ort und den Arbeits- und Lebensweisen wurden von den Teilnehmern interessiert angenommen.

Aus meiner Sicht als Leiter des Lehrlingsaustausches 2019 war die Fahrt abermals ein voller Erfolg was sich auch in persönlichen Gesprächen mit den Teilnehmern bestätigte.

Carcassonne, August/September 2019



 Ansprechpartner

Stephan Löffler
Ausbildungsmeister

Tel. 0921 910-176
Fax 0921 910-45285
stephan.loeffler--at--hwk-oberfranken.de

Christopher Eber
Sachbearbeiter

Tel. 0921 910-146
Fax 0921 910-45146
christopher.eber--at--hwk-oberfranken.de



 Downloads