Die Bauarbeiten an dem neuen Teilkomplex des BTZ Hof der Handwerkskammer für Oberfranken gehen Tag vor Tag voran.
HWK für Oberfranken
Die Bauarbeiten an dem neuen Teilkomplex des BTZ Hof der Handwerkskammer für Oberfranken gehen Tag vor Tag voran.

Teilneubau am BTZ Hof nimmt Formen an

Bauarbeiten der Modernisierung und des Teilneubaus nahezu im Plan Fertigstellung Mitte 2022 anvisiert

Hof. Im März vergangenen Jahres fiel der offizielle Startschuss, jetzt nimmt der Teilneubau des Berufsbildungs- und Technologiezentrums Hof der Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken bereits immer konkretere Formen an. Die Wände im Erdgeschoss stehen bereits (Bild), aktuell laufen die Arbeiten an den Decken. "Wir liegen damit trotz der Umstände wie Corona und Materialknappheit hervorragend im Zeitplan", freut sich der Geschäftsführer der HWK für Oberfranken, Rainer Beck, der in der HWK-Geschäftsleitung die Baumaßnahmen betreut. Lediglich die Starkregenereignisse Mitte August hätten eine Verzögerung von etwa zwei Wochen verursacht. Dennoch soll der neue Teil des BTZ Hof im Herbst nächsten Jahres, pünktlich zum Start ins neue Ausbildungsjahr, in Betrieb genommen werden.

Rund 17 Millionen Euro hat die Handwerkskammer für die Modernisierung und den Teilneubau ihres Bildungszentrums in Hof veranschlagt – eine Baumaßnahme, die wegen der Kombination aus der teilweisen Modernisierung des Bestands und der Integration eines Neubaus vor allem einer sehr guten Abstimmung und Koordination bedarf. Und: Die Arbeiten werden bei laufenden Lehrgangsbetrieb durchgeführt. Im BTZ Hof werden als ein Schwerpunkt die oberfränkischen Auszubildenden zum Anlagenmechaniker und zur Anlagenmechanikerin für Sanitär, Klima und Heizungstechnik überbetrieblich qualifiziert.

Um diesen und den Auszubildenden und Fachkräften aus den anderen Berufen optimale Bedingungen bieten zu können, investiert die HWK in das BTZ in Hof. Im vergangenen Jahr wurden in einem ersten Schritt der Hauptbau modernisiert und danach die Werkstätten aus dem sogenannten Mittelbau und Flachbau umgezogen. Danach wurde der Mittelbau abgerissen und mit dem Teilneubau begonnen. „Wir sind aktuell dabei, die Decken des Erdgeschosses einzuziehen“, erklärt Dipl.-Ing. Helmut Kohler, der bei der Handwerkskammer als Projektleiter die Bauprojekte steuert und für die Liegenschaften zuständig ist. „Bis November wollen wir den Rohbau fertig und dicht haben, so dass dann in den Schlecht-Wetter-Monaten der Innenausbau vorangetrieben werden kann“, skizziert er die nächsten Schritte. Bleibe man weiter im Plan, könnte der eigentliche Ausbau Mitte 2022 fertig sein. Die Außenarbeiten inklusive des Abrisses weiterer, alter Gebäudeteile sollen bis Ende des kommenden Jahres abgeschlossen werden.

Attraktives Bildungszentrum für den handwerklichen Nachwuchs
„Damit würden wir unser Ziel erreichen, den Auszubildenden zum Start ins Ausbildungsjahr 2022 in Hof ein neues, modernes Bildungszentrum zur Verfügung stellen zu können“, untermauert Geschäftsführer Rainer Beck die Ambitionen der HWK. Dass dies notwendig ist, bekräftigt auch der Vizepräsident der Handwerkskammer, Christian Herpich, der selbst in Hof einen Betrieb führt. „Es ist für das Handwerk in Oberfranken und speziell hier in Hochfranken von essentieller Bedeutung, hervorragende und topmoderne Ausbildungsstätten zu haben. Nur so können wir die Fachkräfte der Zukunft ausbilden, die wir brauchen. Und nur so bleibt das Handwerk für den potentiellen Nachwuchs auch attraktiv.“

 

Hof, 06. September 2021



 Ansprechpartner/in

für die Bau-Investionen der HWK:

Dipl.-Ing. (FH) Helmut Kohler
Bauingenieur

Tel. 0921 910-267
Fax 0921 910-45267
helmut.kohler--at--hwk-oberfranken.de



für die Medien:

Michaela Heimpel
Leitung Unternehmenskommunikation

Tel. 0921 910 166
Fax 0921 910-45166
michaela.heimpel--at--hwk-oberfranken.de



 Weitere Informationen

Die Investition in das BTZ Hof der HWK werden vom Bundesbildungsministerium, vom Bundeswirtschaftsministerium vom Freistaat Bayern mit einem Anteil EU-EFRE-Mittel gefördert.