Digitalisierung
iStockphoto-MF3d

"Digital jetzt" - neues Förderprogramm für Betriebe

Finanzielle Zuschüsse helfen beim Einstieg in digitale Technologien und die Qualifizierung der Beschäftigten - Richtlinie des BMWi veröffentlicht

Bayreuth/Berlin. Das Land Bayern unterstützt die Digitalisierung kleinerer und mittlerer Unternehmen und damit auch vieler Handwerksbetriebe seit einigen Jahren mit dem Digitalbonus. Auf Bundesebene wird nun das Programm „Digital jetzt“ aufgelegt. Mit dieser neuen Investitionsförderung will die Bundesregierung die KMU und das Handwerk dabei unterstützen, Geschäftsprozesse zu digitalisieren, digitale Geschäftsmodelle zu nutzen oder zu entwickeln und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entsprechend zu qualifizieren. Jetzt hat das Bundeswirtschaftsministerium dazu in einem ersten Schritt die Förderrichtlinie veröffentlicht, diese steht auf dieser Seite zum Download bereit. Auch wenn es noch nicht möglich ist, Anträge zu stellen, können sich Betriebe dadurch bereits über die Bedingungen informieren und entsprechend vorbereiten.

Die Förderung können rechtlich selbstständige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, einschließlich des Handwerks, beantragen, die zwischen 3 und 499 Mitarbeiter beschäftigen.

Förderung in zwei Modulen

Das Programm besteht aus zwei Modulen. Das Modul 1  "Investitionen in digitale Technologien" unterstützt die Anschaffung von Soft- und Hardware. Das Modul 2 "Investitionen in die Qualifizierung von Mitarbeitenden" vermittelt Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in KMU das notwendige Know-how, um Digitalisierungsmaßnahmen anzustoßen und langfristig  Nutzen daraus zu ziehen.

Die maximalen Förderquoten sind nach Unternehmensgröße gestaffelt und liegen bis zum 30. Juni 2021 zwischen 50 und 40 Prozent, ab dem 01. Juli 2021 zwischen 40 und 30 Prozent. Die Untergrenze für die beantragte Fördersumme beträgt 17.000 Euro im Modul 1 und 3.000 Euro im Modul 2.

Voraussetzung für die Förderung ist die Vorlage eines Digitalisierungsplanes. Darin sollen die geplanten Maßnahmen beschrieben, gewünschte Synergieeffekte zwischen unterschiedlichen Unternehmensbereichen hervorgehoben sowie die Art und Anzahl der Qualifizierungsmaßnahmen erläutert werden. Unsere Berater für Innovation und Technologie (BIT) und die Mitarbeiter des Kompetenzzentrums Digitales Handwerk (die Kontaktdaten finden Sie nebenstehend) beraten und unterstützen dazu gerne.

Hinweis:
Sobald die Antragsseite online ist, werden wir sie hier direkt verlinken. Bei Fragen helfen die genannten Ansprechpartner gerne weiter.

Bayreuth/Berlin, 21. Juli 2020



Ansprechpartner

unsere Berater für Innovation und Technologie:

Dipl.-Ing. (FH) Dieter Opel
Beauftragter für Innovation und Technologie

Tel. 0921 910-141
Fax 0921 910-45141
dieter.opel--at--hwk-oberfranken.de

Andreas Kätzel, M.Eng.
Beauftragter für Innovation und Technologie

Tel. 0921 910-332
Fax 0921 910-45332
andreas.kaetzel--at--hwk-oberfranken.de

unsere KDH-Mitarbeiter:

Tino Barnickel
Projektmitarbeiter Kompetenzzentrum Digitales Handwerk

Tel. 0921 910-173
Fax 0921 910-45173
tino.barnickel--at--hwk-oberfranken.de

Oliver Eismann
Technischer Berater

Tel. 0921 910-168
Fax 0921 910-45168
oliver.eismann--at--hwk-oberfranken.de



Download



Weitere Informationen

Weitere Details zur Förderung und den Eckpunkten des Programmes finden Sie beim _gemeinsam digital, das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Berlin oder auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi).