Hinweise zu Betriebsuntersagungen / Ausgangsbeschränkungen

Corona-Krise: Wichtige Hinweise für Handwerksbetriebe (Stand 22. Juni 2020)

Die Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung ist in Kraft

Seit 06.05.2020 dürfen Kunden wieder alle handwerklichen Dienstleister aufsuchen. Das bedeutet, dass beispielsweise Kosmetikbetriebe, Nagelstudios, (Änderungs-) Schneidereien und Fotostudios öffnen dürfen. Auch das mobile Arbeiten beim Kunden ist damit möglich.

Es gelten für alle handwerklichen Dienstleister die allgemeinen Hygieneanforderungen (1,5 m Abstand zwischen den Kunden, Mund-Nasen-Bedeckung für Kunden und Personal, Hygiene- und ggfs. Parkplatzkonzept).

Hinweise und Hilfestellungen zu Hygienekonzepten und Abstandsregelungen finden Sie unter https://www.hwk-oberfranken.de/corona-hygiene.

Mit der Fünften Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung traten unter anderem neue Regelungen für Gastronomiebetriebe in Kraft. Notwendige Hygienemaßnahmen finden Sie im Hygienekonzept Gastronomie

Die Sechste Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege gilt ab dem 22. Juni 2020 und bleibt, so der aktuelle Stand, bis einschließlich 5. Juli 2020 in Kraft. Sie finden sie rechts zum Download.

Bauvertragliche Fragen im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Das Bundesbauministerium hat einen Erlass zur Fortführung von Baumaßnahmen, der Handhabung von Bauablaufstörungen sowie zum Umgang mit Zahlungen vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie herausgegeben.

Die Baustellen des Bundes sollen nach Möglichkeit weiter betrieben werden. Eine Einstellung der Bautätigkeit soll erfolgen, wenn behördliche Anordnungen dazu zwingen
(z. B. bei Betretensverboten) oder aufgrund behördlicher Maßnahmen ein sinnvoller Weiterbetrieb nicht möglich ist (z. B. wenn sich große Teile der Beschäftigten des Auftragsnehmers in Quarantäne befinden).