Lernen aus der Vergangenheit: Wie wurde im 16. Jahrhundert ein Dachstuhl gebaut?
HWK für Oberfranken
Lernen aus der Vergangenheit: Wie wurde im 16. Jahrhundert ein Dachstuhl gebaut?

Historische Dachstuhl-Techniken lernen

Virtueller Rundgang zur Unterstützung der Ausbildung im Zimmererhandwerk - Deutsch-tschechisches Verbundprojekt

Mit dem sogenannten Ziel-ETZ-Programm der Europäischen Union wird die grenzübergreifende Zusammenarbeit im bayerisch-tschechischen Grenzraum gefördert, auch hinsichtlich der Themen Bildung, Forschung und Innovation sowie digitale Gesellschaft. Im Rahmen dieser Förderkulisse hat die Handwerkskammer (HWK) für Oberfranken ein Projekt gestartet, das die Ausbildung und den Schüleraustausch zwischen deutschen und tschechischen Berufsschülerinnen und -schülern im Zimmererhandwerk unterstützen soll. Ziel dabei ist es, dem handwerklichen Nachwuchs beider Länder mit einem virtuellen Rundgang alte Handwerkstechniken im Zimmererhandwerk zu vermitteln.

Im Mittelpunkt des deutsch-tschechischen Verbundprojekts mit der Stadt Eger, der Staatlichen Berufsschule 1 in Bayreuth sowie der Hochschule Coburg als Partner, steht ein historischer Dachstuhl aus dem 16. Jahrhundert eines Hauses in Eger, der noch begangen werden kann. Für diesen wird ein virtueller Rundgang erstellt und später bilingual aufbereitet. Dafür werden 360-Grad-Fotos und 3D-Scans angefertigt.

Schüleraustausch im Frühjar 2022

Dieser bilingual aufbereitete virtuelle Rundgang soll der Vorbereitung eines Schüleraustausches dienen, der für das Frühjahr 2022 vorgesehen ist. Die reinen Film- und Fotoaufnahmen werden dafür um entsprechende Lerninhalte aus der Zimmerer-Ausbildung ergänzt. Aus einem gemeinsamen Treffen direkt am Objekt, an dem Haus in Eger, sollen dann weitere kleine Projektarbeiten an die Schüler vergeben werden.



„Die Ergebnisse des Projektes sollen aber auch von Handwerkern genutzt werden können, die sich mit der Restaurierung und Sanierung von historischen Gebäuden beschäftigen“, erklärt Andreas Kätzel von der Handwerkskammer, der sich als Beauftragter für Innovation und Technik der Kammer federführend um dieses Projekt kümmert. „Vielleicht können sich daraus auch noch Folgeprojekte in Richtung Restaurations-Technologien entwickeln, die im Zusammenwirken von Unis, Hochschulen und dem Handwerk bearbeiten werden können. Das Projekt „Dachstühle Eger“ ist dafür ein guter Anreiz und Ansatzpunkt. Es läuft zunächst bis zum 30. Juni 2022."

Andreas Kätzel_rund
HWK für Oberfranken

Andreas Kätzel, Beauftragter für Innovation und Technik an der HWK für Oberfranken



In der Zusammenarbeit mit folgenden Projektpartnern:

Logo_Dachstuehle_Cheb



Logo_Hochschule_Coburg

Logo_Berufsschule1

Logo_Euregio_Egrensis

Gefördert wird das Projekt von:

Logo_ETZ_D_Text
Logo_EU_Hinweis_D
Logo_StMWi_2021_gefoerdert
Logo_BMWi_2021_gefördert

Ansprechpartner

Projektverantwortlicher der HWK

Andreas Kätzel, M.Eng.
Beauftragter für Innovation und Technologie

Tel. 0921 910-332
Fax 0921 910-45332
andreas.kaetzel--at--hwk-oberfranken.de



Projektlaufzeit

1. August 2021 bis 30. Juni 2022