Einstimmig in seinem Amt bestätigt und damit für seine engagierte Arbeit belohnt: HWK-Präsident Thomas Zimmer bei der heutigen Vollversammlung des ZDH (13. Dezember 2019), bei der er als ZDH-Vizepräsident bestätigt wurde.
HWK für Oberfranken
Einstimmig in seinem Amt bestätigt und damit für seine engagierte Arbeit belohnt: HWK-Präsident Thomas Zimmer bei der heutigen Vollversammlung des ZDH (13. Dezember 2019), bei der er als ZDH-Vizepräsident bestätigt wurde.

Thomas Zimmer als ZDH-Vizepräsident wiedergewählt

Vollversammlung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) bestätigt HWK-Präsident Thomas Zimmer als zweithöchsten Repräsentanten des deutschen Handwerks

Am heutigen Freitag, 13. Dezember 2019, wurden in Wiesbaden beim Deutschen Handwerkstag die beiden Vizepräsidenten und die Präsidien des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) gewählt. Dabei wurde ZDH-Vizepräsident Thomas Zimmer, Präsident der Handwerkskammer für Oberfranken, für die nächsten drei Jahre in seinem Amt bestätigt. Als weiterer ZDH-Vizepräsident wurde Marcus Nachbauer, Bundesinnungsmeister des Bundesverbandes Gerüstbau e.V. aus Ludwigshafen, neu ins Amt gewählt. Bereits am Donnerstag hatte der Deutsche Handwerkstag ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer, Präsident der Handwerkskammer zu Köln, für eine dritte Amtszeit bestätigt.

Damit wird auch in den nächsten drei Jahren ein Oberfranke im Präsidium des Zentralverbands des deutschen Handwerks vertreten sein und als Vizepräsident des ZDH im 22-köpfigen höchsten deutschen Handwerksgremium bundesweit die Belange des Handwerks vertreten. Für Thomas Zimmer ist es bereits die dritte Periode als ZDH-Vizepräsident, nachdem er am 1. Januar 2014 erstmals dieses Amt antrat.

„Ich freue mich natürlich sehr über das Ergebnis, weil es einfach guttut, wenn einem so viel Vertrauen geschenkt wird. Zudem empfinde ich dieses Votum als großartige Bestätigung für meine Arbeit in den letzten sechs Jahren“, kommentierte Zimmer seine einstimmige Wiederwahl. „Stolz bin ich auch auf das Erreichte“, so der ZDH-Vizepräsident, „insbesondere darauf, dass wir mit der anstehenden Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken etwas geschafft haben, was viele vorab angezweifelt haben“. Dies bekräftigte er auch in seiner Funktion als Vorsitzender des ZDH-Ausschusses Organisation und Recht.

Thomas Zimmer ist seit 1988 Bäckermeister und leitet seit 2002 gemeinsam mit seiner Ehefrau Alexandra und seiner Tochter Jacqueline die Bäckerei Konditorei Lang in Bayreuth. Der Familienbetrieb existiert schon seit über 100 Jahren, aktuell arbeiten darin drei Generationen Hand in Hand zusammen. Mit innovativen Produkten und Vermarktungskonzepten machte sich die Traditionsbäckerei in Bayreuth und Umgebung einen überregionalen Namen.

Thomas Zimmer wurde im Jahr 2007 zum Vizepräsidenten und im Jahr 2009 zum Präsidenten der Handwerkskammer für Oberfranken gewählt. Zu diesem Zeitpunkt war er einer der jüngsten HWK-Präsidenten in Deutschland. Heuer wurde er von der Vollversammlung einstimmig in diesem Präsidentenamt bestätigt und erhielt aus den Händen von ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer das Handwerkszeichen in Gold überreicht – die höchste Auszeichnung im deutschen Handwerk.

Vielfältiges Engagement

Neben weiteren ehrenamtlichen Engagements in verschiedenen Vereinen wie „Oberfranken Offensiv“ oder der „Genussregion Oberfranken“ sind dem Präsidenten bei seiner Arbeit vor allem die Themen berufliche Bildung und immaterielles Kulturerbe sehr wichtig. Er engagiert sich seit jeher für die Gleichstellung von akademischer und beruflicher Bildung und vor allem auch für die aktive Nachwuchswerbung im Handwerk.

Bayreuth, 13. Dezember 2019



Ansprechpartner

Ulrich Förtsch

Tel. 0921 910-186
Fax 0921 910-45186
ulrich.foertsch--at--hwk-oberfranken.de



Download



Weitere Informationen

Als Spitzenorganisation der Wirtschaft vertritt der Zentralverband des Deutschen Handwerks e. V. (ZDH) die Interessen von 1 Million Handwerksbetrieben in Deutschland mit mehr als 5,5 Millionen Beschäftigten, rund 360.000 Auszubildenden und einem Jahresumsatz von über 560 Mrd. Euro.