Frank Wunderatsch

Gesellen- und Abschlussprüfungen

Hier finden Sie Informationen rund um das Thema Gesellen- und Abschlussprüfung

Betreuung der Gesellen- und Abschlussprüfungsausschüsse

  • Auskunft über Gesellen- und Abschlussprüfungsordnung
  • Auskunft über Ausbildungsverordnungen in Bezug auf die Durchführung der Prüfungen
  • Zwischenprüfungen, Teil 1 und Teil 2 der Gesellenprüfung
  • Regulär- und vorzeitige Zulassung zur Gesellen-, Abschlussprüfung
  • Auskunft über externe Zulassung zur Gesellen-, Abschlussprüfung
  • Rechtsaufsicht über alle Prüfungsausschüsse im Kammerbereich
  • Ersatzausfertigung von Prüfungszeugnissen (nur für Prüfungsausschüsse der Handwerkskammer für Oberfranken, siehe unten)
  • Auskunft und Beratung Begabtenförderung
  • Befreiung vom Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde bei der Gesellen/Abschlussprüfung


 Ansprechpartner

Ulrich Schmitt
Referent

Tel. 09561 517-17
Fax 09561 517-60
ulrich.schmitt--at--hwk-oberfranken.de

Sabrina Gülden
Sachbearbeiterin

Tel. 09561 517-10
Fax 09561 517-60
sabrina.guelden--at--hwk-oberfranken.de

Prüfungsausschüsse

Die Handwerkskammer für Oberfranken berät Sie für alle Prüfungen im Handwerk. Die Handwerkskammer übernimmt für folgende Berufe zusätzlich auch die gesamte Prüfungsorganisation. Für alle weiteren Berufe sind die jeweiligen Innungen vor Ort zuständig.

Die Handwerkskammer ist direkt zuständig für die Berufe und Bereiche:
  • Brauer und Mälzer (Prüfungsbereich Oberfranken)
  • Automobilkaufmann (Prüfungsbereich Oberfranken)
  • Kaufmann für Büromanagement (Prüfungsbereich Oberfranken)
  • Mechatroniker (Prüfungsbereich Oberfranken)
  • Steinmetz und Steinbildhauer (Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken, Oberpfalz.)
  • Raumausstatter (Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken, nördliche Oberpfalz)
  • Polster- u. Dekorationsnäher (Bayern)
  • Maler und Lackierer/Bauten- und Objektbeschichter (Bamberg, Forchheim)
  • Technischer Systemplaner FR: Versorgungs- und Ausrüstungstechnik (Oberfranken, Unterfranken, Mittelfranken)

Downloads zur Abschlussprüfung Kaufmann/frau für Büromanagement:

         



Downloads zur Abschlussprüfung Technischer Systemplaner FR: Versorgungs- und Ausrüstungstechnik

       

Anmeldetermine

Die Anmeldung hat schriftlich mittels Anmeldeformular durch den Auszubildenden mit Zustimmung des Betriebes zu erfolgen.

Die Anmeldung für die Sommerprüfung ist bis spätestens 31. März, für die Winterprüfung bis spätestens 31. Oktober bei der zuständigen Stelle (Handwerkskammer bzw. Kreishandwerkerschaft/Innung) einzureichen.

Zulassungsvorraussetzungen

Zur Sommerprüfung werden Auszubildende zugelassen, deren Ausbildungszeit zwischen dem 1. Mai und dem 31. Oktober endet.

Zur Winterprüfung werden Auszubildende zugelassen, deren Ausbildungsverhältnis zwischen dem 1. November und dem 30. April endet.

Die übrigen Zulassungsvoraussetzungen nach § 36 Abs.1 /§ 36 a Abs. 3 HWO bzw. § 43 Abs. 1/§ 44 Abs. 3 BBIG müssen ebenfalls erfüllt sein:

  • Ablegen der Zwischenprüfungen bzw. Teilnahme am Teil 1 der Gesellen-/ Abschlussprüfung.
  • Vorgeschriebene schriftliche Ausbildungsnachweise wurden geführt.
  • Eintragung des Berufsausbildungsverhältnisses in der Lehrlingsrolle der Handwerkskammer für Oberfranken.

Vorzeitige Zulassung zur Gesellen- Abschlussprüfung

Anträge auf vorzeitige oder ausnahmsweise Zulassung müssen für die Sommerprüfung bis Ende Februar und für die Winterprüfung bis Ende August bei der Handwerkskammer für Oberfranken, Verwaltungssitz Coburg, gestellt werden.



 



Leistungswettbewerb

Der Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks wird seit Jahrzehnten durch die Handwerkskammern als Berufswettbewerb in Deutschland durchgeführt. Er dient dazu, die hervorragenden Leistungen bei der Gesellenprüfung unserer jungen Handwerker und der Ausbildungsbetriebe in der Öffentlichkeit herauszustellen und die Berufsausbildung im Handwerk dadurch zu fördern. Der Leistungswettbewerb erstreckt sich über drei Stufen: Kammer-, Landes- und Bundesebene. Teilnahme-Voraussetzungen sind zum einen in der Gesellenprüfung die Noten 1 oder 2 in Praxis, maximal Note 3 in Theorie. Und zum Zeitpunkt der Gesellenprüfung darf man nicht über 27 Jahre alt sein.





 Ansprechpartner

Ulrich Schmitt
Referent

Tel. 09561 517-17
Fax 09561 517-60
ulrich.schmitt--at--hwk-oberfranken.de

Sabrina Gülden
Sachbearbeiterin

Tel. 09561 517-10
Fax 09561 517-60
sabrina.guelden--at--hwk-oberfranken.de

"Die Gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten"

Der Wettbewerb "Die Gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten" ist eine Maßnahme im Rahmen der handwerklichen Berufsbildung und wird im sachlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks durchgeführt, wobei er in der Regel auf die Landes- und/oder Bundesebene beschränkt wird.

Zur Teilnahme berechtigt sind Junghandwerker, die ihre Gesellen-/Abschlussprüfung in der Zeit vom Winter des Vorjahres bis zum Sommer des Wettbewerbsjahres abgelegt und zum Zeitpunkt der Gesellenprüfung das 27. Lebensjahr noch nicht überschritten haben.

Wir appellieren an alle Ausbildungsbetriebe, ihre Lehrlinge zur Teilnahme am Leistungswettbewerb und am Wettbewerb
"Die gute Form im Handwerk - Handwerker gestalten" zu motivieren!

Nach erfolgreichem Abschneiden des Wettbewerbes auf Landes- und Bundesebene besteht die Möglichkeit in das "Programm der Begabtenförderung" aufgenommen zu werden.

Die Mittel dafür stellt das Bundesministerium für Bildung und Forschung bereit. Die Zahl der Förderplätze ist beschränkt.

Hier können über drei Jahre hinweg Zuschüsse von jährlich 2 400 Euro für die Finanzierung berufsbegleitender Weiterbildungen in Anspruch genommen werden. Siehe auch Weiterbildungsstipendium.



Weiterbildungsstipendium

Seit 1991 unterstützt das Förderprogramm der Bundesregierung "Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung" gezielt begabte junge Absolventinnen und Absolventen einer Berufsausbildung bei ihrer "Karriere mit Lehre" mit einem Weiterbildungsstipendium. Finanziert wird das Programm vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Im Zeitraum von 3 Jahren können jährlich 2 400 Euro, insgesamt 7 200 Euro für berufliche Fortbildungen genutzt werden.

Wer kann gefördert werden?

Bewerben um ein Weiterbildungsstipendium der Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung kann sich, wer:

  • eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf auf der Grundlage des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) oder der Handwerksordnung (HwO) abgeschlossen hat,
  • nicht älter als 25 Jahre ist,
  • die Berufsabschlussprüfung mit mindestens 89 Punkten bzw. der Durchschnittsnote 1,7 oder besser bestanden hat, (bei Bewerberüberhang wird das Auswahlverfahren  der Stipendienplätze über die Durchschnittsnote entschieden)
  • oder beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks auf Landes- oder Bundesebene unter die ersten Drei gekommen ist.
Was wird gefördert?

Förderfähig sind anspruchsvolle - in der Regel - berufsbegleitende Maßnahmen:

  • der Erwerb fachbezogener beruflicher Qualifikationen,
  • die Vorbereitung auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung (z. B. Meister, Techniker, Betriebswirt, Fachwirt, Fachkaufmann/Fachkauffrau),
  • der Erwerb fachübergreifender und allgemeiner beruflicher oder sozialer Kompetenzen (z. B. Fremdsprachen, EDV, kommunikative Fertigkeiten, Konflikt- und Projektmanagement)
  • berufsbegleitende Studiengänge, die auf Ausbildung oder Beruf inhaltlich aufbauen
  • Vollzeitstudiengänge sind nicht förderfähig
Wo kann man sich bewerben?

Ansprechpartner in allen Fragen des Weiterbildungsstipendiums ist die Stelle, bei der das Ausbildungsverhältnis eines Bewerbers eingetragen war. Die Handwerkskammer für Oberfranken ist eine dieser Stellen. Sie führt das Förderprogramm im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung nach dessen Richtlinien durch, wählt ihre Stipendiatinnen und Stipendiaten aus, berät diese, entscheidet über die Förderfähigkeit beantragter Weiterbildungen und zahlt die Fördermittel aus.

Neue Stipendiatinnen und Stipendiaten nehmen wir jeweils zum 1. Januar eines Jahres auf. Bewerbungsschluss ist jeweils der 30. November des Vorjahres. Im Auswahlverfahren berücksichtigen wir alle Bewerbungen, die fristgerecht und vollständig bei uns eingegangen sind. Bewerbungsformulare gibt es bei der Handwerkskammer für Oberfranken. Ein Rechtsanspruch auf Aufnahme in die Begabtenförderung berufliche Bildung besteht nicht.